Blog

Auch Bücherwürmer müssen Sport machen – Wir zeigen Euch wie ihr euch motiviert

Es ist verständlich, wenn Sie lieber ein gutes Buch lesen, in dem es um Sport geht, als selbst aktiv zu werden. Aber sehnen Sie sich nicht auch danach, nach draußen zu gehen und endlich zu erkennen, dass Sport weit mehr ist, als ein Thema in einem Buch? Sport kann Ihnen so viel bringen. Er macht sie fitter und Sie sind gewappnet, Ihren Alltag besser zu überstehen. Sport ist wichtiger denn je. Man sollte ihn auf keinen Fall vernachlässigen. Sie können endlich aktiv werden und sich selbst motivieren. Natürlich braucht es hierfür eine gehörige Portion Motivation. Leider wird die Motivation im Sport nach wie vor unterschätzt. Sie können es aber auf jeden Fall besser machen, wenn Sie sich einfach aufrappeln. Für die Ausübung von Sport müssen Sie auf jeden Fall shoppen gehen. Dies allein ist schon Grund genug, aktiv zu werden. Sie können Ihre neue Kleidung ganz einfach online kaufen. Tolle Laufschuhe wie z.B. von der Marke On sind eine gute Motivation, Sport zu treiben. In On Schuhen können Sie die ganze Welt umrunden und das ohne Schwielen oder Blasen an den Füßen zu bekommen.

Sport ist kein Mord

Sport ist wichtig für Sie selbst. Sie steigern damit Ihre Leistungsfähigkeit. Noch besser ist es, wenn Sie Sport draußen treiben. Denn dann kommen Sie in die freie Natur. Sie können einen Perspektivwechsel durchführen. Vielleicht sind Sie ja selbst Autor und suchen derzeit nach einem neuen Thema? Wie wäre es mit einer Art Tagebuch? Das könnte auch andere motivieren und nach draußen bringen. Sport ist nicht nur gesund, sondern kann Ihr Leben nachhaltig verändern. Er wird Sie stärken und Ihren Geist herausfordern. Denn beim Sport muss man in der Regel nicht viel nachdenken. Viele Leute konzentrieren sich heute sehr auf ihre eigenen Probleme und dann finden sie auch keinen richtigen Schlaf. Genau hier kann Sport sehr gut Wirkung zeigen. Denn mit Sport lernen Sie, wie es ist, ein normales Leben zu führen. Sie werden viel besser schlafen, wenn Sie Sport getrieben haben. On Schuhe können der erste Weg zu gutem Sport sein. Sie müssen sie einfach nur kaufen. Anschließend ist es gut, wenn Sie sich auch mit einem schönen Jogginganzug oder einem schönen Trainingsoutfit belohnen. Möchten Sie beispielsweise Yoga als Sport testen, dann ist ein Outfit dafür unverzichtbar. Dieses Outfit können Sie jederzeit anziehen. Allein damit wird Ihnen die Motivation schon gut gelingen. Denn wenn man erst einmal dieses Outfit angezogen hat, will man es auch ausführen oder nutzen. Man kann ja auch schauen, wie gut man in der Kleidung aussieht.

Aktivität ist alles

Wir alle dürfen nicht vernachlässigen, wie wichtig Aktivität ist. Ihr könnt dies im Freien erledigen oder einfach im heimischen Wohnzimmer. Setzt euch feste Zeiten für den Sport, damit ihr auch wirklich zu dieser Zeit trainiert. Ihr könnt auch eure Familie involvieren und alle daran teilhaben lassen. Sport ist unverzichtbar und für ein gutes Körpergefühl solltet Ihr euch ausreichend Zeit dafür nehmen. Ihr werdet es nicht bereuen, euch sportlich betätigt zu haben. Dies ist absolut sicher. Wenn Ihr es korrekt anpackt, dann wird euch der Sport schon bald verändern. Ihr könnt abnehmen und euer Leistungen dadurch noch mehr steigern.

Drei Tipps für Leseratten in der Coronakrise


Die Coronakrise hält die ganze Welt in Atem. Geschäfte sind geschlossen, Reisen sind untersagt und ein Besuch im Restaurant ist auch nicht möglich. Womit sich also die Zeit vertreiben?
Bücherfans nutzen die Zeit sicherlich, um die neusten Schmöker zu lesen. Wer zwischen dem Lesen auch mal etwas anderes tun will, kann die unfreiwillige Zeit nutzen, um Körper und Geist vielseitig zu fördern.

Mit diesen drei Tipps kriegt man die Corona-Freizeit sicherlich gut rum

1. Die neusten Lesehighlights für die Coronakrise

Manch einer behauptet, Grusel-Großmeister Stephen King könnte die Geschichte des Coronavirus selbst erfunden haben. Der weltweite Lockdown könnte tatsächlich aus dem Hirn des amerikanischen Schriftstellers stammen.
Wer sich von den phantasievollen Geschichten von Horrorautor Stephen Kind nicht losreißen kann, findet in “Das Institut” eine atemberaubende Geschichte rund um einen Jungen mit telepathischen Fähigkeiten, der sich plötzlich in einem tödlichen Forschungsinstitut widerfindet.
Wer es romantischer mag, findet an dem neuen Bestseller von Romantikschriftstellerin Jojo Moyes Gefallen. In “Klang des Herzens” werden Leser wieder eine romantische Geschichte förmlich spüren. Hier kann man sich voll und ganz in die detailreich erzählte Geschichte fallen lassen und den Lockdown getrost außen vor lassen.

2. Exit Spiele für einzigartigen Spielespaß

Escaperooms und andere Freizeitaktivitäten sind uns erstmal verwährt. Aber wir können uns den Spielespaß für die ganze Familie in die heimischen vier Wände holen. Exit Games sind der neuste hit auf dem Spielemarkt. Für Leute, die bereits aus einem der zahlreichen Escaperooms entkommen sind, ist die Homevariante eine tolle Alternative, aber auch für Neulinge auf demGebiet garantieren die Exit Games großen Spielespaß.
Kniffelige Rätsel, spannnde Herausforderungen und Erfolge die durch Teamgeist erzielt werden können sind der Kern der unterschiedlichen Exit Spiele. Mit spannenden Aufgaben sieht sich der Spieler und sein Team einem aufregenden Spieleabend entgegen.
Ob Abenteuer auf der Burg, Mysterium im Museum oder Rätseliges auf der Insel, mit den Exit Games wird es niemals langweilig.

Joggen hält Körper und Geist zusammen

Sport hält uns nicht nur körperlich gesund, es sorgt auch für einen Ausgleich, wenn wir die Tage nun weitestgehend in den heimischen vier Wänden verbringen müssen. Joggen kann sogar für Glückshormone sorgen, wenn wir beim Runners High einen Schub Endorphine durch unseren Körper fließen lassen.
Wer die Coronakrise nutzt, um sich weiterhin körperlich zu betätigen, findet im Laufen den optimalen Ausgleich zum Homeoffice oder Homeschooling, dass unsere Nerven oft strapaziert.
Wer regelmäßig läuft, kann nicht nur diverse Muskelgruppen in seinem körper ansprechen und sorgt so für einen Ausgleich zum langen Sitzen und Faulenzen, sondern kann auch an der frischen Luft wieder neue Energien tanken. Wir reinigen Körper und Geist, wenn wir uns in der freien Natur bewegen.

Damit das Laufen auch Spaß macht, und sich positiv auf die physische und psychische Gesundheit auswirken kann, muss man unbedingt auf den richtigen Laufschuh achten. Je nach Laufstil benötigt der Jogger nämlich einen speziellen Schuh, der sich den Bedürfnissen des Läufers anpasst.
Wer jetzt starten will, sollte zu einem guten Laufschuh greifen, der dem Fuß die nötige Bewegungsfreiheit anbietet. Leider ist eine gute Beratung im Fachgeschäft unumgänglich. Mit dem Ratgeber zum finden der perfekten Laufschuhe kann man sich jedoch auch in Coronazeiten erstmal mit dem Thema beschäftigen um dann schnell den richtigen Schuh zu finden.

Bücher versus Internet – Wo sollte man sich über Finanzen informieren

Während der Schulzeit, der Ausbildung und dem Studium werden den heranwachsende Menschen viel nützliches Wissen beigebracht. Jedoch gehört zu diesem Wissen nicht die finanzielle Intelligenz. Selbst im Berufsleben wissen die Mehrheit der Menschen nicht, wie sie mit ihren Finanzen umgehen müssen. Im Internet und in vielen Büchern gibt es eine große Anzahl an Informationen über Finanzen. Doch welche Informationsquelle ist für diesen Zweck am besten geeignet?

Bücher – Fundiertes Fachwissen

Finanzbücher sind von für Anfänger von großen Nutzen, da diese das Basiswissen enthalten. Das Lesen von Büchern hat den Vorteil, dass diese in den meisten Fällen von Experten geschrieben wurden. Daher sind Bücher viel umfangreicher und schenken dem Leser ein größeres Vertrauen. So existieren Fachbücher von bekannten Börsenmakler oder erfolgreichen Geschäftsmännern. Der Nachteil von Büchern ist jedoch, dass die Fertigstellung mehr Zeit benötigt, als dies bei einem Blogbeitrag oder einem Youtube Video der Fall ist. Aus diesem kann es vorkommen, dass die Bücher nicht immer aktuell sind. Jedoch kann selbst von einem Buch aus den 70er oder 80er Jahren über Finanzen gelernt werden. Dies liegt daran, dass der richtige Umgang mit dem Geld im Prinzip immer gleich ist, Aus diesem Grund sind Bücher sinnvoll, um sich tiefer in die Thematik des Geldes einzulesen und auf diese Weise sich ein Fachwissen aufzubauen. Dieses Basis Wissen kann später genutzt werden, um die Informationen im Internet besser einschätzen zu können.

Quellen im Internet – Investierung und Budgetierung Online lernen

Im Internet stehen den Nutzern eine große Auswahl an Informationen zur Verfügung. Der Vorteil des Internets ist, dass die Informationen über Finanzen aktuell sind und auf den neusten Stand sind. Online ist es möglich sich über aktuelle Trends und neuen Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren. Besonders für Menschen die an der Börse investieren wollen, sind die aktuellen Nachrichten von wichtiger Bedeutung. Wer Online nach Möglichkeiten Ausschau hält, muss jedoch zwischen riskanten und sicheren Möglichkeiten für Privatanleger. Zudem finden sich Online viele nützliche Strategien, wie das eigene Budget sinnvoll sein. In der heutigen Zeit gibt es viele Blogs, e-Books, Foren und Youtube Videos über das Thema Finanzen. Eine solch große Auswahl bringt jedoch auch den Nachteil mit sich, dass nicht alle Informationen fundiert sind. Daher ist das Internet sinnvoll zu nutzen, um sein Basiswissen zu vertiefen und zu erweitern. Insbesondere wer bereits Fachkenntnisse aus Büchern verfügt, kann die Informationen über Finanzen aus dem Internet nutzen. Ein DKB Girokonto anschauen kann hilfreich sein, um die eigenen Finanzen besser im Überblick zu haben.

Das Fazit

Das Internet bietet einen großen Umfang an Wissen und Informationen an, dennoch sind Bücher nicht zu ersetzen. Oftmals beziehen sich die Blogbeiträge aus dem Internet auf Bücher. Mithilfe von Büchern kann ein Basis Wissen aufgebaut werden, welches mit Informationen aus dem Internet erweitern werden. Besonders Bücher bieten die Möglichkeit sich in ein Unterthema tief einzulesen. Die Informationen aus dem Internet sind oftmals nur oberflächlich un dienen zum Einlesen. Die Informationen aus den Bücher und dem Internet ergänzen sich.

Können Sitzsäcke und ihre Füllungen recycelt werden?

Einer der wahrgenommenen Nachteile von Sitzsäcken, die von vielen modernen Verbrauchern gehalten werden, ist, dass die für sie verwendete Füllung nicht recycelbar ist.

Über Sitzsack Füllungen

Obwohl Sitzsäcke vor allem von Markenherstellern wie Fatboy laut https://sitzsackexperte.de/fatboy/ unglaublich langlebig, bequem und ergonomisch sind, halten sie nicht ewig.

Nach einigen Jahren möchten Sie vielleicht Ihren Sitzsack durch etwas Neues ersetzen, aber in Zeiten des Umweltbewusstseins stellt sich die Frage, was mit der Füllung passiert, wenn der Sitzsack entsorgt wird.

Die meisten Sitzsack Füllungen bestehen aus EPS, einem künstlichen Schaumstoff, der nicht wie viele andere Kunststoffe recycelt werden kann. Außerdem zersetzt sich EPS nicht wie die meisten anderen Materialien.

Es kann mehr als 1.000 Jahre dauern, bis eine einzelne EPS-Perle in ihre einzelnen Komponenten zerfällt.

Recycling von EPS-Perlen

Auch wenn die meisten Standard-Recyclingzentren keine Sitzsäcke und ihre Füllungen akzeptieren, können diese recycelt oder in irgendeiner Weise wiederverwendet werden. Nachfolgend sind einige der besten Methoden für das Recycling des Füllstoffs aus Sitzsäcken aufgeführt:

1. Verwenden Sie den Füllstoff für andere Möbel wieder.

Gegenstände und Möbel erfordern oft nach ein bis zwei Jahren Gebrauch einen zusätzlichen Füllstoff. Anstatt einen neuen Füller zu kaufen, können Sie Ihren bestehenden Füller für den Bedarfsfall aufbewahren. Das spart nicht nur Geld, sondern reduziert auch die Menge an Müll, die Sie produzieren. Alternativ können Sie auch einfach eine neueSitzsack Hülle kaufen, die günstiger ist als ein kompletter Sitzsack, und diese selbst mit den alten Kügelchen füllen.

2. Verwenden Sie den Füllstoff für andere Handwerksprojekte.

Wenn Sie Kunsthandwerk herstellen möchten, können die Styroporbällchen der Sitzsäcke auf verschiedene Weise verwendet werden. Es ist eine ausgezeichnete Füllung für Plüschtiere, solange man darauf achtet, dass sie doppelt genäht sind und nicht unbeabsichtigt von kleinen Kindern geöffnet werden können. Da EPS eine sehr effiziente Form der Isolierung ist, kann es auch für die Herstellung von Kühlern für Lebensmittel und Getränke verwendet werden.

Recycling - Großes Thema bei Sitzsäcken und ihren Füllungen

3. Verwenden Sie den Füller in Ihren Containergärten.

EPS-Perlen sind leicht und luftig und können mit Erde gemischt werden, anstatt andere Füllstoffe wie Kieselsteine oder Perlit zu verwenden. Obwohl es nicht empfohlen wird, sie in offenen Gärten zu verwenden, eignen sie sich hervorragend für Container und Hochbeete.

EPS funktioniert sehr gut in tiefen Containern und kann als Bodensubstrat verwendet werden, so dass Sie sie nicht mit Erde füllen müssen, was teuer werden kann. Viele Hausgärtner haben sie für Kräutergärten in großen Behältern oder Halbfassbehältern verwendet.

Einige Leute haben vorgeschlagen, dass EPS-Pellets wegen der chemischen Auswaschung nicht in Gemüsegärten verwendet werden, aber es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, die diesen Glauben bestätigen. Die Forschung zeigt das Gegenteil. EPS besteht zu 98 Prozent aus Luft, und die anderen Komponenten sind völlig inert, geben keine schädlichen Gase ab und laugen keine giftigen Chemikalien aus.

4. Verwenden Sie die Schaumstoffpellets in Versandkartons.

Wenn Sie Artikel an Familie, Freunde oder Kunden versenden, können Sie die Styroporbällchen als Polsterung in den Kartons verwenden. Dies spart Ihnen das Geld, da Sie keine Luftpolsterfolie kaufen müssen, und es funktioniert genauso gut wie andere Verpackungsmaterialien. Wenn Sie Angst haben, dass die Pellets durch statische Aufladung an allem haften bleiben, dann können Sie sie zuerst in Plastiktüten stecken, um die versandten Artikel und die Personen, die die Kartons öffnen werden, zu schützen.

5. Finde jemand anderen, der die Füllung gebrauchen kann.

Wenn Sie selbst keinen Nutzen für den Füller haben, ist es nicht schwer, andere zu finden, die ihn benötigen. Sie könnten den Füller bei eBay oder über Craigslist verkaufen, indem Sie ihn lediglich für das bewerben, was er ist. Leute, die auf der Suche nach Ersatzfüllstoff sind, werden Ihren kaufen, wenn der Preis stimmt oder wenn Sie sich in der Nähe befinden.

6. Finden Sie ein lokales EPS-Recyclingzentrum.

Mehr als einunddreißig Länder auf der ganzen Welt haben das Internationale Übereinkommen über Recycling unterzeichnet, das Initiativen zur Wiederverwertung von EPS fordert. Lokale EPS-Recyclingstationen wurden in Deutschland von privaten oder öffentlich unterstützten Organisationen eingerichtet.

 

Wie sinnvoll sind Bücher für Fitness und Nahrungsergänzungen wie CBD Öl?

Bücher sind etwas ganz tolles und vor allem etwas sehr schönes und eine Sache die immer bleibt. Man kann diese in das Regal stellen und immer dann holen, wenn man diese gerade braucht. Wer schon einmal den Duft eines neuen Buches gerochen hat, der weiß, dass dieser wie eine Droge ist, von welcher man immer mehr haben möchte. So ist das zumindest bei den Menschen, welche Bücher mögen und diese gerne lesen. In der heutigen Zeit ist es jedoch immer mehr so, dass die jungen Leute und aber auch die älteren Generationen nicht mehr so viel lesen, wie es einst der Fall war. Dabei ist nicht nur die Rede von Geschichten und Romanen, sondern auch von Lexika und anderen wissenschaftlichen Büchern. Gar in Schulen wird das klassische Schulbuch in einigen Fällen durch den Computer oder gar durch ein Tablet ersetzt, so dass das Buch immer mehr aus der Gesellschaft verschwindet. Immer mehr Bibliotheken schließen und auch der Beruf des Bibliothekars wird immer seltener.

Diese Tatsache liegt daran, dass die Technologie immer weiter voran schreitet und heute nahezu jeder Mensch und auch fast jeder Jugendlicher und auch viele Kinder über ein Smartphone oder über einen Computer verfügen, über welchen sich diese in das Internet begeben können.
Wenn Schüler für die Schule eine Präsentation vorbereiten müssen, greifen diese eher selten auf die Bücher zurück und nutzen stattdessen die vielen unterschiedlichen Portale über das Internet.

Bücher über Fitness und Ernährung

Ein Bereich, welcher auch bevor die Technologie Überhand genommen hat sehr beliebt bei den Menschen war, ist der Bereich der Fitness und der Ernährung. Es gibt über diese Themen sehr viele ältere Bücher und es kommen auch immer wieder neue Bücher auf den Markt. Allerdings gehen die Zahlen bezüglich des Verkaufs, wie es auch bei dem Thema CBD Öl der Fall ist, stark zurück. Vor allem, weil es sich bei dem Cannabidiol um ein relativ neues Thema handelt, greifen die Autoren immer mehr auf die Möglichkeit zurück dieses in einem E book oder auch in einem Blog oder auch in einem Portal zu behandeln. Denn die Menschen heute haben oft keine Lust mehr ein Buch zu lesen und oft fehlt in der stressigen Zeit einfach auch die Zeit dafür.

Es werden vermehrt Portale genutzt

Zwar kann man sich Bücher kaufen, welche das Thema CBD Öl behandeln, doch eine weitaus größere Auswahl zu diesem Thema bieten die unterschiedlichen Portale im Internet. Die Menschen bevorzugen diese, da diese nur nach einem Stichwort im Internet suchen müssen, und dann die entsprechenden Ergebnisse geliefert bekommen. Zudem können sich diese entsprechende Videos zu dem Thema ansehen und sich so zum Beispiel unter anderem bei Portalen wie: Supplement-Bewertung.de die Wirkung von CBD und alles rund um das Thema Cannabidiol und auch Nahrungsergänzungen erklären lassen und sich in entsprechenden Foren darüber austauschen.

Fazit

Es ist eine Tatsache, dass Supplemente wie das Cannabidiolöl unter anderem in Büchern behandelt werden und man diese vereinzelt auf dem Markt kaufen kann. Gleichzeitig ist es aber auch eine Tatsache, dass der Verkauf der Bücher im allgemeinen sehr stark zurückgegangen ist und man in der heutigen Zeit sehr viele Informationen über das Internet und die vielen unterschiedlichen Portale erhält. Oft haben auch Apotheken und Wissenschaftler selbst einen Blog oder eine Seite im Internet, auf welcher diese Themen auf wissenschaftlicher Basis und mit dem entsprechenden Wissen behandelt werden

Sind Bücher noch eine gute Geschenkidee?

Schon wieder ein Fest, ein Geburtstag, eine Einladung!

Schon wieder die übliche Frage: was soll ich mitbringen, was kann ich schenken?

Eine gute Geschenkidee zu haben, wird immer schwieriger. Es scheint so, als hätten die Menschen heute alles schon, was sie brauchen, und noch mehr, was sie nicht brauchen.

Die Geschäftswelt überbietet sich mit guten Ratschlägen. Teure Präsente werden empfohlen, ebenso wie billiger Kram. Nützliche Haushaltsgeräte konkurrieren als Geschenkidee mit romantischen Gaben. Auch unsinnige Gegenstände, die sich bestenfalls als Staubfänger eigenen, stehen als Verlegenheitsgeschenk auf der Ideen Liste.

Wo auf dieser Ideen Skala lässt sich ein Buch als Geschenk einreihen? Sind Bücher heute noch angesagte Geschenkideen und Geschenke?
Heute wie früher werden Bücher als Geschenk überreicht, aber die Frage, ob die Idee immer noch so gut ist wie in alten Zeiten, gibt Anlass für interessante Diskussionen und gegensätzliche Ansichten.

Es ist unbestreitbar, dass viele Menschen, besonders die jüngeren Jahrgänge, ihre Unterhaltung über schnell konsumierbare Kanäle suchen. Internet, Fernsehen und Film beherrschen die Freizeit. Buchhandlungen werden wegen Mangels an Nachfrage geschlossen. Hat also ein Buch heute trotz der enormen Entertainment-Konkurrenz überhaupt noch etwas zu bieten, was Serien und Filme nicht besser leisten können?

Zum Glück gibt es viele Argumente, die für das Buch sprechen und auch im digitalen Zeitalter noch Gültigkeit haben. Lesen lässt Alltagssorgen vergessen und baut Stress ab. Lesen fördert die Kreativität und erweitert den Wortschatz. Lesen dient der Entspannung und macht Spaß. Bücher führen die Leser in ferne Welten und lassen in seinem Kopf ganz individuelle Formen entstehen. Persönliche Erinnerungen werden geweckt, Visualisierungen leuchten auf, wie sie in so intensiver Form vor dem Fernseher nicht möglich sind.

Allen Unkenrufen zum Trotz ist es also immer noch eine gute Idee, ein Buch zu schenken. Damit das Buch-Geschenk aber seinen Sinn erfüllt und nicht nur gelangweilte, enttäuschte Gesichter hervor ruft, müssen – wie übrigens bei jedem Geschenk – ein paar Überlegungen berücksichtigt werden.

Es ist nicht damit getan, einfach in einem Buchladen ein Buch zu wählen, das gerade Bestseller ist, oder weil es sich gut präsentiert, den richtigen Preis oder ein ansprechendes Cover hat. Voraussetzung für die richtige Wahl eines Buches als Geschenk ist eine gültige Information über den Beschenkten, andernfalls wird das Buch kaum Entzücken auslösen.

Man muss sich fragen: Was ist der Anlass für das Geschenk? Wer soll beschenkt werden? Wie alt ist die glückliche Person? Welches sind seine Interessen? Welche Rolle spielen die Genres?

Schon kleinste Kinder haben Freude an einem Buch. Auch wenn sie noch nicht selber darin lesen können, so lauschen sie doch fasziniert den Worten, die ihnen eine vertraute Person aus einem Kinderbuch vorliest. Sie lieben es, immer wieder die darin abgebildeten Figuren zu bestaunen, die für sie lebendig und zu ihren Freunden werden. Sie lieben es, das Buch anzufassen, in ihren kleinen Händen zu spüren, ja es mit der Zunge zu schmecken. Schon hier wird der Grundstein für die spätere Freude am Lesen gelegt.
Größere Kinder lesen gerne Bücher über Freunde, Familie und Tiere.
Besonders beliebt bei Jugendlichen sind gruselige Krimis.
Es wird gesagt, dass Frauen im Alter zwischen 15 und 35 Jahren romantische Inhalte bevorzugen. Bei der Wahl eines Buchgeschenks für eine Frau sollte man sich aber nicht blind auf diese Annahme verlassen. Nicht nur Männer lesen gerne Krimis und Thriller. Auch Humor und Satire kommen bei Erwachsenen gut an.
Erwachsene, und dazu zählen natürlich auch Senioren, bevorzugen außerdem Historisches, Gesellschaftliches sowie Sachbücher. Sie erfahren gerne etwas über das Leben eines hervorragenden Menschen und haben Freude an einer Biographie.

Wer sich die Mühe gemacht hat, die Interessen des zu Beschenkenden zu erfahren und wer seine Vorlieben kennt, für den ist es sicher auch heute noch eine gute Idee, ein Buch zu schenken. Es gibt nicht viele andere Geschenke, durch die man die Verbundenheit mit einem Menschen deutlicher zeigen könnte. Noch mehr Freude wird ein Buchgeschenk bereiten, wenn es mit einer persönlichen Widmung zum gegebenen Anlass versehen ist. Ein solches Buchgeschenk hat Überlebens Chancen! Nach Jahren wird es vielleicht noch einmal in die Hand genommen und weckt Erinnerungen an ein schönes Fest, an eine liebe Freundschaft, an einen Inhalt, der berührt oder gar das Leben verändert hat.

Tolle Bücher rund um den Kaffee

Wer meint, dass er alles über Kaffee weiß, der irrt sich. Aus diesem Grund ist es – wenn man Kaffeeliebhaber ist und sich für Sorten, Anbaugebiete, die Geschichte des Kaffees und Barista Wissen sowie Rezepte interessiert, ruhig auch mal ein Buch zur Hand nehmen. Es gibt dabei sehr viele Bücher über Kaffee. Autoren sind in der Regel richtige Kaffeekenner und Kaffeeliebhaber, die sich wirklich eingehend mit dem Thema befasst haben bzw. meist auch beruflich damit etwas zu tun haben. Auch manche Kaffeerösterei hat schon ein Buch über ihren Kaffee – die Sorten, die Anbaugebiete und natürlich die Firmengeschichte – verfasst. Zu den besten Autoren, die sich mit Kaffee gut auskennen sind natürlich die Barista. Diese haben täglich mit dem Thema Kaffee zu tun und kennen auch so manche Geheimnisse, die den Kaffee umgibt. Und vor allem wissen sie, wie der perfekte Espresso aussehen sollte und wann man zu einem Milchkaffee womöglich Cappuccino sagt und wann nicht.

 

Bücher über Kaffeesorten und Anbaugebiete

Sehr interessant sind vor allem Bücher über Kaffeesorten und deren Anbaugebiete. Denn wer blickt schon durch welche Bohnenarten in welchem Verhältnis miteinander vermischt werden können, damit es eine bestimmte Kaffeesorte ergibt. Nicht ausgelassen wird hier in vielen Büchern, die sich mit Kaffeesorten befassen auch die Anbaugebiete. Zum Beispiel wird erläutert wo diese Anbaugebiete in welchem Land liegen und wie der Kaffee geerntet wird. Darüber hinaus gibt es auch Informationen zur Verarbeitung der Kaffeebohnen, wie sie gehandelt und zertifiziert werden.

Weitere interessante Kaffee-Themen

Es gibt darüber hinaus auch Bücher, die Themen behandeln, die letztlich bei den Verbrauchern ebenfalls zu Kaufentscheidungen führen. Und zwar für die richtige Kaffeemaschine. So wird in einigen Büchern geklärt, welcher Typ von Kaffeemaschine zu welcher Art Verbraucher passt. Wichtig ist vor allem die Kaufentscheidung, wenn es sich um eine Kaffeemaschine – oder einen Kaffeevollautomaten – fürs Büro oder die Werkstatt handeln soll. Denn ist entscheidend, welche Arten von Kaffee zubereitet werden können und zum Beispiel auch wie groß der Platzanspruch von einem solchen Gerät ist.

Leckere Kaffee-Rezepte

Wer wissen möchte, wie man den perfekten Espresso oder Cappuccino zubereitet, der kann das in dem einen oder anderen Buch auch nachlesen. So wird in diesen Büchern zum Beispiel auch erklärt – Schritt für Schritt – wie man für den Cappuccino zum perfekten Milchschaum kommt. Und zwar egal, ob die vorhandene Kaffeemaschine bzw. der Vollautomat eine entsprechende Funktion hat oder nicht. Und für Genussmenschen und die alles andere als schwarzen Kaffee trinken möchten, gibt es auch Bücher, in denen Schritt für Schritt erklärt wird, wie man leckere Rezepte zubereitet wie den Wiener Melange, einen Irish Coffee oder einen White Chocolate Macchiato. – Und zwar genau, wie der Mahlgrad und die Temperatur hier abgestimmt sein sollen. Und letztlich erfährt man auch in diversen Büchern, wie man für den “Latte” die kleinen Kunstwerke in der Tasse kreiert.

Der Buchdruck – Johannes Gutenbergs Innovation

Eine kurze Geschichte des Buchdrucks

Das älteste gedruckte Buch der Welt erscheint im Jahr 868. Dazu wurden geschnitzte Holzplatten verwendet. Dies war mit hohem Aufwand verbunden, weshalb im Mittelalter die Bücher per Hand, meistens von Mönchen und Nonnen in Skriptorien, vervielfältigt wurden. Diese Bücher waren nur Geistlichen und Adligen vorbehalten.
Um das Jahr 1450 entwickelte der Mainzer Goldschmied Johannes Gutenberg bewegliche Lettern aus Blei. Die Lettern konnten so zu einem Text gesetzt werden. Es gab sowohl Klein-und Großbuchstaben, als auch Satzzeichen, Ligaturen und Abkürzungen. Weiterhin erfand Gutenberg die Druckerfarbe und -presse. Mit seiner Erfindung wurde die Massenproduktion von Texten und Büchern ermöglicht. Somit konnten Bücher schneller, flexibler, kleiner und günstiger hergestellt werden, sodass sich auch die einfache Bevölkerung ein Buch leisten konnte. Pro Druckvorgang war es möglich 200 bis 300 Exemplare eines Buches herzustellen. Bis Ende des 19. Jahrhunderts blieb das Setzen der Lettern von Hand nach Gutenberg unverändert, erst später wurden praxisgerechte Setzmaschinen eingeführt.

Reformation ab 1517

Die Reformation durch Martin Luther trug dazu bei, dass der Buchdruck nach Gutenberg zu einer gefragten Methode wurde, um die Bibel in deutscher Sprache und handlicher Form rasch zu vervielfältigen.
Statt 200 Titeln wurden nun 900 Titel gedruckt.
Aber auch der Zweck des Buches wurde durch den schnelleren, einfachereren Druck revulotioniert. Bücher dienten nicht länger als bloßer Wissensspeicher, der einer kleinen Gruppe zugänglich war, sondern wurde zu einem breiten Medium, das auch dem Meinungaustausch und der Unterhaltung diente. Das Flugblatt gewann am Popularität und ermöglichte vielen Menschen der Informations – und Wissensgewinnung. Dies führte zu gesellschaftlichen Veränderungen bis hin zum Zeitalter der Aufklärung und dem Aufstieg des Bürgertums.
Aufgrund seiner bahnbrechenden Innovation durfte sich Johannes Gutenberg als “Mann des Jahrtausends” bezeichnen.

Wie funktioniert der Buchdruck nach Gutenberg?

Die bleiernen Lettern wurden in wiederverwendbaren Gussmatrizen hergestellt und im Setzkasten aufbewahrt. Dort waren Sie in einem bestimmten System sortiert, das ein einfaches Setzen ermöglichte. Die Kleinbuchstaben lagen z.B. in größeren Fächern weiter vorn, da diese besonders oft benutzt wurden.
Vom Schriftsetzer wurden die Lettern in einem Kasten (Winkelhaken) zeilenweise auf dem Setzschiff angeordnet, sodass sie das spiegelbildliche Abbild (Satzspiegel) des Druckergebnisses zeigten. Für die Leserlichkeit musste auf die Abstände, also den Ausschluss, zwischen den Zeilen und Wörtern geachtet werden. Der Satzspiegel wurde mit Druckerschwärze eingefärbt, welche Gutenberg aus Lampenruß, Firnis und Eiweiß herstellte. Der fertig zusammengesetzte Text ergab die Druckform. Die Druckerpresse übertrug den Text durch die Druckerschwärze auf das Papier. Dazu wurde zunächst die einfache Spindelpresse genutzt. Gutenberg bediente sich des Hochdruckverfahrens. Dabei sind die zu druckenden Teile höher angeordnet als die nicht zu druckenden. Die erhabenen Teile wurden mit Druckerfarbe bedeckt und erschienen auf dem Papier.
Die bahnbrechende Technik verbreitete sich rasant, sodass die ersten Druckereien in Bamberg, Basel und Köln eröffneten.

Wie ist es heute?

Das Buchdruckverfahren wurde auch Kosten- und Qualitätsgründen durch den Offsetdruck ersetzt.
In einigen Buchdruckereien Deutschlands wird der Hochdruck nach Gutenberg noch als traditionelles Handwerk am Leben erhalten.

Fördert Lesen die Gesundheit?

In der Schule und von den Eltern bekommt man es stets eingebläut: „Lesen, das ist gut für die Entwicklung und schult den Geist.“ Menschen, die viel Lesen gelten als intelligent und gebildet. Sie wissen zumeist mehr und unterscheiden sich dadurch von der breiten Massen. Mit Lesen werden eigentlich nur positive Aspekte in Verbindung gebracht. Aber fördert Lesen wirklich die Gesundheit.

Der Blick ins Buch – ein unbeliebtes Hobby?

Über das Lesen streiten sich je her die Generationen. Gerade bei jungen Leuten wird das klassische Buch immer unbeliebter. In den Zeiten der großen Onlineversandhändlern macht sich kaum noch jemand Gedanken über das geschriebene Wort auf Papier. Während die Verkaufszahlen von gedruckten Büchern herunter gegangen sind, verkaufen sich EBooks in rasanter Geschwindigkeit und erfreuen sich großer Beliebtheit.  Dennoch lässt auch die junge Generation, allerdings sucht sie sich andere Wege. Neben EBooks gelten allen voran Blogs als Lesemedium Nummer eins. Der Trend kam bereits vor einigen Jahren auf, aber noch immer liegen Blogs und Nischenseiten auf denen man regelmäßig neue Einträge finden kann, im Trend. Grund dafür ist, dass Sie einfach zugängig und vor allem eins – kostenlos, sind. Mittels eines Newsletter bekommt man das Update zum neusten Blogbeitrag aufs Handy geschickt.

Lesen und Bildung

Bevor man auf die Frage in der Überschrift eingehen kann, muss zunächst ein Schritt in die Richtung Bildung eingeschlagen werden. Denn wer viel liest, ganz egal wo, der ist gut informiert. Ebenfalls ist die Aussage richtig, dass Menschen, die sich die Zeit zum lesen nehmen interessiert sind. Das Lesen verknüpft zudem Regionen im Gehirn und regt zum Nachdenken an. Festhalten lässt sich daher, dass das Lesen Impulse freisetzt und den Horizont erweitert.

Wissen ist die beste Medizin

Gesunde Ernährung, Sport und viel Schlaf. Über das alles wird in zahlreichen Ratgebern berichtet. Auch auf Blogs und Nischenseiten finden sich Artikel rund um das Thema Gesundheit. Das zeigt wie beliebt das Thema ist. Lesen ist eine gute Form der Aufklärung. So lernt man am besten, wenn man das geschriebene Wort vor sich sieht und sich mit verschiedenen Meinungen auseinandersetzt. Auf diese Weise bekommt man nicht nur Wissen, sondern ebenfalls unterschiedliche Ansichten vermittelt.

Wer mehr weiß, der lebt gesünder

Diese Aussage findet sich ebenfalls in der Gesellschaft wieder. So sind es gerade Akademiker, die die Gesundheit besonders schätzen und beispielsweise auf eine ausgewogene Ernährung Wert legen, wie Paneuropeannetworkspublications.com berichtet. Dabei geht es in der ersten Linie um Aufklärung. Themen wir Ernährungslehre, die Bedeutung von Sport und Bewegung, sowie eine ausgewogene Ernährung, spielen für die Gesundheit eine große Rolle. Ebenso zählen dazu medizinische Untersuchungen, sowie über medizinische Vorsorge.

Mit Lesen fördert man die Entwicklung und ebenfalls erhält man neue Erkenntnisse. Das Lesen ist dabei nur das Werkzeug mit dem man sich das Wissen aneignen kann. Dennoch lässt sich festhalten, dass die Aussage Lesen fördert die Gesundheit richtig ist. Denn je mehr man über die Gesundheit weiß, desto besser kann man die eigene Gesundheit ausleben.

Schuhe zum Wandern – Welche nimmt man am besten?

Obwohl Wanderschuhe nicht so viele Funktionen aufweisen wie einige andere Arten von Outdoor-Bekleidung oder -Ausstattung, müssen bei der Auswahl des für Sie besten Paares dennoch wichtige Punkte beachtet werden.

Wanderschuhe

Schnürsenkel

Die Schnürsenkel Ihrer Wanderschuhe tragen dazu bei, Ihre Füße an Ort und Stelle zu halten und für mehr Komfort zu sorgen. Einige Fachberater können Ihnen Tipps zu Schnürtechniken geben, um die Passform Ihrer Wanderschuhe zu verbessern.

Sohle

Die Sohlen sollten einen Griff bieten, der sowohl bei nassen als auch bei trockenen Bedingungen wirksam ist. Sie sollten flexibel und dennoch stabil genug sein, um gemischtem Gelände standzuhalten.

Zwischensohle

Die Zwischensohle Ihrer Wanderschuhe sitzt auf der Sohle und sollte eine Dämpfung bieten, um Stöße zu absorbieren und den Laufkomfort zu verbessern. Normale Schuhe haben weniger Dämpfung als Wanderschuhe, sodass Ihre Füße in Bodennähe bleiben und die Stabilität verbessern. Eine versteifte Fersenschale bietet zusätzliche Unterstützung und Dämpfung, ähnlich wie Avena Schuhe, die als hochwertige Gesundheitsschuhe bekannt sind.

Wasserdichtes Futter

Wanderschuhe mit wasserdichtem Futter sorgen dafür, dass Ihre Füße bei Nässe trocken bleiben. Dieses Futter hält das Wasser nicht nur fern, es kann auch Schweiß enthalten, sodass Sie am besten entscheiden müssen, unter welchen Bedingungen Sie am wahrscheinlichsten gehen, bevor Sie Ihre Wahl treffen. Wanderschuhe ohne wasserdichte Unterfütterung können atmungsaktiver sein, so dass sie unter trockenen Bedingungen besser geeignet sind.

Gewicht

Einer der Hauptvorteile von Wanderschuhen gegenüber Stiefeln ist das geringe Gewicht. Das bedeutet, dass sie Sie nicht so stark belasten und komfortabler sein können.

Obermaterial

Das Obermaterial muss leicht und dennoch schützend sein. Es muss auch atmungsaktiv sein, um Ihren Spaziergang so angenehm wie möglich zu gestalten. Dies bedeutet, dass viele Wanderschuhe aus einer Kombination aus Stoff und Netz oder aus Leder und Netz bestehen, um die Belüftung zu verbessern. Häufig wird der Zehenbereich zusätzlich geschützt, und eine versteifte Fersenschale hilft, den Fuß an Ort und Stelle zu halten.

 

 

Wanderschuhe oder Wanderstiefel?

Wenn Sie einen Spaziergang planen und verwirrt sind, ob Sie Wanderschuhe oder -schuhe kaufen sollten, sind Sie nicht alleine. Insbesondere bei neuen Wanderern ist dies eine häufige Frage, und in einer idealen Welt würden Sie sowohl Stiefel als auch Schuhe besitzen, sodass Sie die für Ihren Spaziergang am besten geeigneten auswählen können. Wenn sich Ihr Budget jedoch nur auf ein Paar ausdehnen kann, hängt die Antwort sowohl von den persönlichen Vorlieben als auch von den Gehbedingungen ab. Bei der Entscheidung zwischen Schuhen und Stiefeln sollten Sie Folgendes beachten:

Wasserfestigkeit und Atmungsaktivität

Denken Sie über die Art der Wetterbedingungen und die Wanderwege nach, die Sie am wahrscheinlichsten finden. So können Sie feststellen, wie wichtig es ist, dass die Schuhe oder Stiefel wasserabweisend sind. Viele Wanderschuhe werden ohne ein wasserdichtes Futter hergestellt, was sie atmungsaktiver macht als viele wasserdichte Stiefel, wodurch die Füße kühler gehalten werden. Sie eignen sich besser für trockenere, sonnigere Bedingungen. Auch Wanderschuhe mit wasserdichtem Futter sind erhältlich. Diese können die gleichen Probleme mit der Atmungsaktivität haben wie Stiefel und können Ihre Füße schwitzen lassen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, und es ist möglich, ein Gleichgewicht zwischen Wasserfestigkeit und Atmungsaktivität herzustellen. Beachten Sie, dass selbst die besten wasserbeständigen Schuhe aufgrund ihres niedrigeren Schnittes anfälliger für Wasser in Knöchelhöhe sind, wenn sie durch Schlamm, Pfützen und Bäche laufen. Die meisten Wanderschuhe haben ein wasserdichtes Futter, daher sind sie eine gute Option für regnerische Bedingungen oder zum Wandern in Gebieten, in denen Sie durch Bäche oder Bäche fließen können. Denken Sie jedoch an die Atmungsaktivität.

Knöchelunterstützung

Der untere Schnitt der Wanderschuhe bedeutet, dass der Knöchel weniger unterstützt wird. Die Meinungen, ob dies dazu führt, dass sie eher zu Knöchelverletzungen führen, sind uneinig, aber einige Wanderer mögen die Sicherheit eines gut sitzenden Stiefels.

Gewicht

Wanderschuhe sind in der Regel leichter und flexibler als Wanderschuhe – das bedeutet, dass Sie weniger belastet werden und bequemer sind.